© Fabrizia Costa

LAURA AIKIN in Trojahns "Orest" an der Wiener Staatsoper

31.03.2019

Als "fulminant", "brennend intensiv" und "von außerordentlicher Dichte und Farbigkeit" wurde Manfred Trojans Oper "Orest" bei der Uraufführung 2011 in Amsterdam von der Presse gelobt. Trojahn, der auch selbst das Libretto schrieb, erzählt darin den Mythos des Muttermörders Orest neu. Es geht um den Umgang mit Schuld und Erinnerung, um die Bewältigung der Tat, um Verfolgung und Befreiung.

 

Nun gelangt das Werk in einer Neuinszenierung an der Wiener Staatsoper zur Aufführung. Laura Aikin, die zuletzt als Rosalinde in der "Fledermaus" zu Gast im Haus am Ring war, übernimmt darin die Rolle der Helena. Für Regie, Bühnenbild und Licht zeichnet Marco Arturo Marelli verantwortlich, Michael Boder leitet die fünf Vorstellungen im März und April.

 

 

 

© Wiener Staatsoper | Michael Pöhn

Manfred Trojahn: Orest

 

Thomas Johannes Mayer, Orest
Thomas Ebenstein, Menelaos
Daniel Johansson, Apollon/Dyonisos
Audrey Luna, Hermione
Laura Aikin, Helena
Evelyn Herlitzius, Elektra

 

Regie, Bühne und Licht: Marco Arturo Marelli
Kostüme: Falk Bauer

Dirigent: Michael Boder

 

31. März, 5., 7., 10., 13. April 2019

Wien | Staatsoper

Informationen und Karten hier