© Harald Hoffmann

MICHAEL SCHADE als Aegisth an der Canadian Opera Company

26.01.2019

Die Tenorpartien in den Opern von Richard Strauss sind für Michael Schade kein Neuland – gehört doch der Komponist Flamand in "Capriccio" zu den expliziten Lieblingsrollen des deutsch-kanadischen Tenors. Auch als Matteo in "Arabella", Leukippos in "Daphne" oder Henry Morosus in "Die schweigsame Frau" ist er dem Publikum bestens vertraut. Mit seinem Rollendebüt als Aegisth in "Elektra" begibt sich der bis jetzt vor allem im lyrischen Fach beheimatete Künstler nun auf neues, dramatischeres Terrain.

 

Regisseur James Robinson inszenierte bereits im Jahr 1997 "Elektra" an der COC, es war dies seine erste Arbeit an dem renommierten Haus. Seine Gedanken zu den Unterschieden zwischen damals und heute sowie über seine ungebrochene Faszination für das Werk können Sie hier lesen.

 

Besetzung:
Christine Goerke, Elektra
Erin Wall, Chrysothemis
Susan Bullock, Klytämnestra
Wilhelm Schwinghammer, Orest
Michael Schade, Aegisth

Dirigent: Johannes Debus
Regie: James Robinson
Bühnenbild: Derek McLane
Kostüme: Anita Stewart
Licht: Mimi Sherin

26., 31. Januar 2019
6., 10., 12., 16., 22. Februar 2019
Toronto | COC

Informationen und Karten hier