credit: Jino Park

SUNHAE IM in Wien und Budapest

25.10.2017

Gleich zwei spannende Projekte führen die koreanische Sopranistin Sunhae Im im Oktober in den Wiener Musikverein und den Palace of the Arts (MüPa) in Budapest. 


Ihre regelmäßige Zusammenarbeit mit Mitgliedern der Akademie für Alte Musik Berlin unter Leitung von Bernhard Forck führte sie Anfang des Monats in den Brahms-Saal des Wiener Musikvereins, wo sie im Rahmen des Zyklus „Musica Antiqua“ als Solistin mit einem „Amore perduto - Verlorene Liebe" überschriebenen Programm zu erleben war. Im Mittelpunkt des umjubelten Abends standen Werke von Marco Uccellini, Claudio Monteverdi, Salomone Rossi, Antonio Sartorio, Johann Rosenmüller, Francesco Cavalli sowie Alessandro Stradellas „L’Orfeo“, dessen Mythos und verschiedenste Vertonungen auch Gegenstand ihres mit Akamus eingespielten und 2015 bei Harmonia Mundi erschienenen Soloalbums „Orfeo(s)“ – in diesem Fall mit Vertonungen von Giovanni Battista Pergolesi, Alessandro Scarlatti, Louis-Nicolas Clérambault und Jean-Philippe Rameau - ist.

 

Ende Oktober hingegen wird Sunhae Im als Solistin in Johann Sebastian Bachs h-Moll Messe, einem der zentralen geistlichen Werke der Musikgeschichte, unter Leitung des ungarischen Dirigenten György Vashegyi zu hören sein, begleitet von dessen Ensembles Orfeo Orchestra und Purcell Choir.
 

 

Besetzung

 

György Vashegyi, Dirigent
Sunhae Im, Sopran I
Ágnes Pintér, Sopran II
Damien Guillon, Countertenor
Dávid Szigetvári, Tenor
Peter Harvey, Bariton
Purcell Choir
Orfeo Orchestra


Datum


Oktober 25, 19.30 Uhr

Budapest, Béla Bartók National Concert Hall

Informationen und Tickets hier