credit: Anja Köhler | Bregenzer Festspiele

Konzerte in der sommerlichen Festspielzeit

07.07.2017

So vielfältig wie die allsommerliche Festivallandschaft sind auch die unterschiedlichen Konzertprojekte, die eine Vielzahl unserer Künstler durch den anstehenden Festspielsommer begleiten. Ob Salzburger Festspiele, Edinburgh International Festival, BBC Proms oder Schubertiade Schwarzenberg: Allen gemeinsam sind spannend konzipierte Programme mit hochkarätigen Solistenbesetzungen, die uns an den unterschiedlichsten Festspielorten auf inspirierende und musikalisch beglückende Art und Weise durch die kommenden Wochen begleiten:


Der österreichische Bassbariton FLORIAN BOESCH, der noch bis vor kurzem als Méphistophélès in einer Neuinszenierung von Hector Berlioz‘ LA DAMNATION DE FAUST unter Leitung von Sir Simon Rattle in Berlin zu erleben war, singt Ende Juli als Solist im Rahmen des Abschlusskonzerts der diesjährigen Oberösterreichische Stiftskonzerte auf St. Florian. Begleitet wird er hierbei vom Concentus Musicus Wien, der unter Leitung von Stefan Gottfried Werke von Georg Philipp Telemann und Johann Sebastian Bach zum Erklingen bringen wird. Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle präsentieren Florian Boesch anschließend im Rahmen einer Tournee mit Joseph Haydns DIE SCHÖPFUNG, die Ende August auch im Großen Festspielhaus bei den Salzburger Festspielen sowie beim Lucerne Festival Station macht.

 

Nach ihrem kürzlichen Hausdebüt an der Wiener Staatsoper als Geneviève in Debussys PELLÉAS ET MÉLISANDE eröffnet BERNARDA FINK die diesjährige Tanglewood Season als hochkarätige Solistin in Gustav Mahlers SINFONIE NR. 2 mit dem Boston Symphony Orchestra und dessen Music Director Andris Nelsons. 

 

Gleich zweimal ist der junge und international bereits etablierte Schweizer Tenor MAURO PETER bei den diesjährigen Salzburger Festspielen zu erleben: Den Anfang macht ein Konzert in der Felsenreitschule mit Mozarts REQUIEM, dessen musikalische Gestaltung in den Händen von Teodor Currentzis und seinem russischen Ensemble musicAeterna liegt. In einer Neuinszenierung von Alban Bergs WOZZECK wird Mauro Peter anschließend unter Leitung von Vladimir Jurowski und in der Regie von William Kentridge als Wozzecks Kamerad Andres zu erleben sein.

 

Als mittlerweile regelmäßiger Gast bei den Salzburger Festspielen interpretiert die in Oper, Konzert und Lied gleichermaßen gefeierte Sopranistin CHRISTIANE KARG im Rahmen der Reihe Mozart-Matineen im Großen Saal der Stiftung Mozarteum Franz Schuberts STABAT MATER in f-Moll D 383 unter Leitung der litauischen Mirga Gražinytė-Tyla. Es musizieren das Mozarteumorchester Salzburg sowie der Estnische Philharmonischer Kammerchor.

 

credit: Marco Borggreve

WERNER GÜRAs Wirken im diesjährigen Festspielsommer ist unter anderem dem Eröffnungskonzert des Edinburgh International Festival gewidmet, in welchem neben Joseph Haydns Sinfonie Nr. 94 auch Mendelssohn-Bartholdys SINFONIE Nr. 2 „Lobgesang“ erklingen wird. Pablo Heras-Casado leitet das Scottish Chamber Orchestra, die Sopranpartien übernehmen Dorothea Röschmann und Emma Bell.

 

Werner Güras Teilnahme am schottischen Festival voraus gehen zwei Konzertabende bei den Herrenchiemsee Festspielen, welche heuer unter dem Motto „Von Gott und Göttern – Barocke Wege“ stehen. Unter Leitung des Intendanten und Künstlerischen Leiters Enoch zu Guttenberg bringt das von ihm gegründete Orchester der KlangVerwaltung mit einer handverlesenen Schar an hochkarätigen Solisten Johann Sebastian Bachs JOHANNES PASSION zu Gehör, die in der Klosterkirche Frauenchiemsee einen dem Werk angemessenen Rahmen findet.

 

Mit der selten gespielten zweiten Fassung dieses Standardwerks aus dem Jahr 1725 setzt Werner Güra schließlich unter Akademieleiter Hans-Christoph Rademann und dem Jungen Stuttgarter Bach Ensemble den klingenden Auftakt zum Musikfest Stuttgart.

 

Nicht fehlen im alljährlichen Festivalreigen unserer Künstler darf ein so etabliertes Festival wie die BBC Proms in der Royal Albert Hall, wo THOMAS QUASTHOFF Mitte August den Sprecherpart in Arnold Schönbergs monumentalem Oratorium GURRE-LIEDER übernehmen wird, begleitet vom London Symphony Chorus und dem London Symphony Orchestra unter Leitung von Sir Simon Rattle. 

 

Die Bregenzer Festspiele schließlich widmen sich dieses Jahr einem der meistbekannten und meistgespielten Klassiker der Opernliteratur - Georges Bizets CARMEN. Für die erfolgreichste Oper des französischen Komponisten entwirft die britische Künstlerin Es Devlin, in deren Kulissen unter anderem Popgrößen wie Adele, U2, Take That, Pet Shop Boys und Kanye West auftraten, das Bühnenbild am Bodensee, während die Regie in den Händen von Kaspar Holten liegt. Für den dänischen Regisseur handelt diese "Oper über Schicksal und Besessenheit" von "zwei Menschen, die als Außenseiter behandelt werden, deren Wege sich kreuzen und die sich in einer leidenschaftlichen, aber ungesunden Beziehung aneinander klammern." Der japanische Bassbariton YASUSHI HIRANO, in den vergangenen zwei Jahren bereits als Mandarin in Puccinis TURANDOT am Bodensee zu sehen, ist auch dieses Jahr wieder beim Festival am Bodensee zu Gast und kämpft als Leutnant Zuniga neben Don José vergeblich um die Liebe Carmens…

 

credit: Yiorgos Mavropoulos

Äußert vielseitig gestaltet sich schließlich der Festspielsommer der international gefragten Sopranistin MARLIS PETERSEN, die in den vergangenen Tagen bereits als Solistin beim Eröffnungskonzert des diesjährigen Richard-Strauss-Festival mitgewirkt hat. Nach zwei Konzertabenden beim viertägigen griechischen Molyvos International Music Festival auf Lesbos führen sie ihre Verpflichtungen zu gleich zwei hochkarätigen österreichischen Veranstaltern wie dem Festival Grafenegg und der Schubertiade Schwarzenberg. Während sie im niederösterreichischen Wolkenturm in Alban Bergs Liederzyklus „Sieben frühe Lieder“ - begleitet vom Tonkünstler-Orchester Niederösterreich unter Leitung von dessen Chefdirigenten Yutaka Sado - intimste Seelenlandschaften besingen wird, bringt das Recital im vorarlbergischen Schwarzenberg neben Liedern von Franz Schubert, Robert Schumann und Richard Strauss als programmatisches Herzstück Schuberts „Der Hirt auf dem Felsen“ D 965, zu dem sich Paul Meyer an der Klarinette gesellen wird. 

 

 

 

Termine

 

Florian BOESCH
30. Juli | ST. FLORIAN
G.P. Telemann & J.S. Bach

 

27. August | SALZBURG
30. August | LUCERNE

J. Haydn: Die Schöpfung

 

Bernarda FINK
7. Juli | TANGLEWOOD

G. Mahler: Symphonie Nr. 2

 

Mauro PETER
23. Juli | SALZBURG

W. A. Mozart, Requiem

 

14. | 17. | 24. | 27. August | SALZBURG
A. Berg, Wozzeck

 

Christiane KARG
23. Juli | SALZBURG

F. Schubert, Stabat Mater f-Moll D 383

 

Werner GÜRA
18. & 19. Juli 2017 | FRAUENCHIEMSEE

J. S. Bach: Johannes-Passion

 

5. August 2017 | EDINBURGH
F. Mendelssohn-Bartholdy: Symphonie Nr. 2 "Lobgesang"

 

31. August | STUTTGART
J. S. Bach, Johannes Passion

 

Thomas QUASTHOFF
19. August 2017 | LONDON

A. Schönberg: Gurre-Lieder

 

Yasushi HIRANO
19. | 23. | 26. | 28. | 30. Juli | BREGENZ
1. | 3. | 9. | 10. | 11. | 12. | 15. | 16. | 18. August | BREGENZ

G: Bizet: Carmen

 

Marlis PETERSEN
16. & 19. August| LESBOS

Recital

 

26. August | GRAFENEGG
A. Berg, “Sieben Frühe Lieder”

 

30. August | SCHWARZENBERG
Recital