Michael Schade © Harald Hoffmann

Unsere Künstler bei den Internationalen Barocktagen in Melk

02.06.2017

Zu Pfingsten wird nicht nur das Kommen des Heiligen Geistes gefeiert, sondern auch so manches musikalische Fest, wie bei den Internationalen Barocktagen in Stift Melk, wo MICHAEL SCHADE als Intendant des ältesten Barockfestivals Österreichs das Sujet „Liebe und Untergang“ in den Mittelpunkt des diesjährigen Festivals stellt.

 

Die langjährige, intensive Zusammenarbeit mit Nikolaus Harnoncourt, dem großen Mentor, dessen Ideal von der „Klangrede“ er als Intendant der Barocktage Stift Melk weiterträgt, hat Michael Schade geprägt. Das Eröffnungskonzert des diesjährigen Festivals steht ganz im Zeichen von „Liebe und Untergang“ – „Love knows no ending“. Das Publikum wird Zeuge des gemeinsamen Durchlebens von Liebe und Euphorie, Abschied und Schmerz des Verlustes, des Kribbelns der Verliebtheit, der Magie des Träumens, der Freude des Grenzenlosen Glücks, berührend dargeboten von zwei herausragenden Künstlern: Sophie Karthäuser und Michael Schade.
Den Weg dorthin säumen Kompositionen von Händel, Dowland und Purcell, es spielt der Concentus Musicus Wien, angeführt von Stefan Gottfried.
 

"Love knows no ending"

Werke von Georg Friedrich Händel, John Dowland, Georg Philipp Telemann, Henry Purcell

Sophie Karthäuser, Sopran
Michael Schade, Tenor
Concentus Musicus Wien
Dirigent: Stefan Gottfried

2. Juni 2017 | 20:00h
Stift Melk | Kolomanisaal
Informationen und Karten hier

 

 

 

Sophie Karthäuser © Molina Visuals

Ein weiterer Höhepunkt sind Richard de Lalandes „Leçons de Ténèbres“ mit Sophie Karthäuser und dem Ensemble Correspondances. Zwischen 1725 und 1730 war Michel-Richard de Lalande der meistgespielte Komponist in Paris. Man drängte sich, um seine Motetten zu hören insbesondere seine drei „Leçons de Ténèbres“ und das „Miserere“ für Solostimme. Ebendiese Stücke, geschrieben für die Gottesdienste der Karwoche, die dunkelste Zeit des Kirchenjahres, erweckt die belgische Sopranistin Sophie Karthäuser mit dem Ensemble Correspondances wieder zum Leben. Mit halsbrecherisch virtuosen Passagen gibt sie eine Ahnung vom Aufgehen des Lichtes, das uns am Ende der Karwoche erwartet. 

 

Michel-Richard de Lalande: Leçons de Ténèbres
Sophie Karthäuser, Sopran
Ensemble Correspondances
Sébastien Daucé, Leitung (Orgel und Cembalo)

 

4. Juni 2017 | 19:30h
Stift Melk | Kolomanisaal
Informationen und Karten hier

 

 

 

BartolomeyBittmann © Stephan Doleschal

OffRoad Barock, die neue Schiene der Barocktage, die alte Klänge in modernes Gewand kleidet, erlebt 2017 ihre zweite Auflage. Mit BartolomeyBittmann wurde ein Duo gewonnen, das sich virtuos und hochmusikalisch der Verwandlung verschiedener Musikstile zu einer eigenen, neuen Schöpfung hingibt. BartolomeyBittmann, die zuletzt für ihr Video „Les Pauli“ an 281 Orten in Wien gespielt haben und damit in zwei Wochen mehr als eine Million Menschen über Facebook erreicht haben, erzählen mit ihren selbstkomponierten Stücken Geschichten, die einen Bogen von romantisch-lyrischen Balladen bis zu groovigen Jazz- und explosiven Rockkompositionen spannen. Damit führen sie ihr stark in der klassischen Musiktradition verankertes Instrumentarium auf neue Wege.

 

OffRoad Barock
BartolomeyBittmann
- progressive strings vienna - 


Matthias Bartolomey, Violoncello
Klemens Bittmann, Violine, Mandola

Juni 5 | 15:30 Uhr
Melk | Barockkeller
Informationen und Karten hier

 

 

 

Jubelnd gehen die Barocktage mit den Pfingstkantaten von Johann Sebastian Bach ins Finale. Pfingsten hat viele Namen: Fest der Erleuchtung, Geburt der Kirche, Feier des Lichts, Ankunft des Heiligen Geistes. Wortreiche und jubelnd klangreiche Namen findet Johann Sebastian Bach für seine Kantaten, die gemeinsam mit dem Concentus Musicus unter der Leitung von Stefan Gottfried in der Stiftskirche das Festival beschließen. Erstmals in Melk zu erleben ist neben Michael Schade und Günther Groissböck auch der Tölzer Knabenchor, der einst unter Nikolaus Harnoncourt mit dem Orchester auftrat und nun seine Zusammenarbeit erneuert.

 

"Ewiges Feuer, Ursprung der Liebe"
Johann Sebastian Bach: Kantaten zum Pfingstfest

Michael Schade, Tenor
Günther Groissböck, Bass 
Solist des Tölzer Knabenchors, Sopran
Solist des Tölzer Knabenchors, Alt
                                                        
Tölzer Knabenchor (Leitung: Clemens Haudum)
Concentus Musicus Wien
Dirigent: Stefan Gottfried

5. Juni 2017 | 19:30h
Melk | Stiftskirche
Informationen und Karten hier