Patricia Petibon © Bernard Martinez

PATRICIA PETIBON als Mélisande am Théâtre des Champs-Elysées

09.05.2017

Das 1902 uraufgeführte „Drame lyrique“ von Claude Debussy hebt sich von allen anderen in der Zeit entstandenen Opern ab – als Vorlage diente das Schauspiel des Symbolisten Maurice Maeterlinck und Debussy lehnte seine Musik an die Poesie der Sprache an.

 

Die geheimnisvolle Geschichte rund um Mélisande, deren Herkunft und Identität ein Rätsel bleiben, haben seit jeher das Publikum in den Bann gezogen – sowohl stimmlich als auch darstellerisch kann Patricia Petibon dabei in dieser Rolle aufgehen.

 

In der Neuproduktion von Eric Ruf am Théâtre des Champs Elysées stehen ihr die beiden Baritone Kyle Ketelsen als Golaud, der sie an einem Brunnen findet und als Frau nimmt, sowie Jean-Sébastien Bou als Pelléas, dessen Bande zu Mélisande stärker sind als die seines Bruders, zur Seite. Unterstrichen wird das märchenhafte der Produktion durch die Kostüme von Christian Lacroix. Louis Langrée leitet das Orchestre National de France. 

 

 

Claude Debussy: Pelléas et Mélisande

 

Besetzung: 

Patricia Petibon, Mélisande

Jean-Sébastien Bou, Pelléas

Kyle Ketelsen, Golaud

Jean Teitgen, Arkel

Sylvie Brunet-Grupposo, Geneviève

Jennifer Courcier, Yniold

Arnaud Richard, Arzt/ Schäfer

 

Eric Ruf, Regie

Christian Lacroix, Kostüme

Bertrand Couderc, Licht

 

Louis Langrée, Dirigent

Orchestre National de France

Cheour de Radio France

 

Daten:

Mai 9 | 11 | 13 | 15 | 17 | 19.30 Uhr

Paris | Théâtre des Champs Elysées

www.theatrechampselysees.fr