Foto: Sim Canetty-Clarke

Gerald Finley – Biografie

Bariton | Bass
Vertretung: Österreich | Konzert, Kontakt: Helga Machreich-Unterzaucher
Tel.: +43 (0)5 06 80-012, E-Mail: machreich@machreich-artists.com

Biografie:

Der aus Kanada stammende Bariton und Grammy-Preisträger Gerald Finley ist als einer der führenden Sänger und dramatischen Darsteller seiner Generation mit einem breit gefächerten Repertoire an den bedeutendsten europäischen und nordamerikanischen Opern- und Konzerthäusern zu hören; seine Auftritte und Aufnahmen wurden bereits mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt.

 

Den Beginn machten die Mozart-Partien seines Fachs; als Don Giovanni war er weltweit auf allen großen Opernbühnen zu sehen sowie auf DVD. Seine Auftritte als Graf/LE NOZZE DI FIGARO führten ihn an das Royal Opera House Covent Garden (ebenfalls als DVD/Opus Arte), zu den Salzburger Festspielen, nach Paris, Wien, München und Amsterdam. Auch als Figaro wurde er europaweit gefeiert. 

 

In den letzten Jahren überzeugte er vor allem im Wagner Repertoire, vor allem als Hans Sachs beim Glyndebourne Festival und an der Opéra de Paris, als Amfortas in PARSIFAL an der Royal Opera Covent Garden sowie als Wolfram an der Lyric Opera of Chicago. Zu seinem umfangreichen Repertoire zählen auch Verdis FALSTAFF an der Canadian Opera (ausgezeichnet mit dem DORA Award), Iago in OTELLO mit dem LSO unter Sir Colin Davis und die Titelrolle in Rossinis GUILLAUME TELL mit der Accademia di Santa Cecilia unter Sir Antonio Pappano (EMI). Außerdem zählen Golaud, Eugen Onegin und Nick Shadow zu seinem Repertoire.


Er interpretierte zahlreiche Hauptrollen in zeitgenössischen Opern, wovon Howard K. Stern in Turnages ANNA NICOLE (Covent Garden | Opus Arte), J. Robert Oppenheimer in John Adams DOCTOR ATOMIC (New Yorker Met, English National Opera in London, San Francisco, Chicago und Amsterdam; DVD von Opus Arte und Sony), Harry Heegan in Mark Anthony Turnages THE SILVER TASSIE an der English National Opera sowie Jaufré Rudel in Kaija Saariahos L’AMOUR DE LOIN (DVD) in bejubelten Premierenserien in Santa Fe, Paris und Helsinki hervorzuheben sind. An der L.A. Opera war er als Mr. Fox in Tobias Picker’s FANTASTIC MR FOX zu sehen. Am Konzertpodium interpretierte er die Titelrolle in Dallapiccolas IL PRIGIONIERO (New York Phil unter Alan Gilbert und BRSO) sowie Chou en Lai in Adams’ NIXON IN CHINA mit dem BBC Symphony Orchestra bei den BBC Proms unter der Leitung des Komponisten.


Jüngste Konzertauftritte beinhalten Auftritte mit dem Concertgebouw Orchester Amsterdam, eine Tournee mit Schönbergs EIN ÜBERLEBENDER AUS WARSCHAU mit Andris Nelsons und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mahlers WUNDERHORN LIEDER mit dem Mahler Chamber Orchester sowie Lutoslawskis LES ESPACES DU SOMMEIL mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra unter Esa-Pekka Salonen. Die Aufnahme der wiederentdeckten ENGLISH POETS von Schostakowitsch sowie der MICHELANGELO SONNETE mit dem Helsinki Philharmnoic bei Ondine wurde international gefeiert. Zahlreiche zeitgenössische Komponisten haben ihre Werke Gerald Finley gewidmet, darunter Peter Lieberson (“Songs of Love and Sorrow” mit dem Boston Symphony), Mark Anthony Turnage (“When I woke” mit dem LPO unter Vladimir Jurowski), Huw Watkins, Julian Philips, Kaija Saariaho (“True Fire” mit dem L.A Philharmonic und Gustavo Dudamel) sowie Einojuhani Rautavaara (“Rubáiyát” mit dem Helsinki Philharmonic).
Als gefeierter Liedsänger arbeitet Gerald Finley regelmäßig mit Julius Drake; zu seinen kürzlichen Auftritten gehören Konzerte bei der Schubertiade, eine Residenz in der Wigmore Hall, eine USA-Tournee mit Schuberts WINTERREISE sowie Liederabende bei den Festivals in Tanglewood und Ravinia (USA).

 

Seine CD Veröffentlichungen widmen sich Liedern von Barber und Ives, Schumanns DICHTERLIEBE und Heine Liedern, Ravels Liedern und Brittens SONGS AND PROVERBS, alle gemeinsam mit Julius Drake für Hyperion und wurden vielfach gerühmt, und u.a. mit den 2008, 2009 und 2011 Gramophone Awards in der ‚Solo Vocal‘ Kategorie ausgezeichnet. Die 2012 erschienene DVD von John Adams DOCTOR ATOMIC mit Gerald Finley in der Rolle des J. Robert Oppenheimer wurde mit einem Grammy in der Kategorie „Best Opera Recording“ ausgezeichnet. Aktuelle Veröffentlichungen sind Schuberts WINTERREISE (Juno Award) und Lieder von Franz Liszt für Bass.

 

Die Saison 2015/16 startete für Gerald Finley als Golaud in Debussys PELLEAS ET MELISANDE mit den Berliner Philharmonikern und dem LSO unter Sir Simon Rattle, die Regie führte Pete Sellers. Es folgten Hans Sachs in Wagners MEISTERSINGER an der Opéra de Paris sowie die umjubelte Wiederaufnahme in Glyndebourne. Weitere Höhepunkte waren Elgars THE DREAM OF GERONTIUS mit dem LSO unter Sir Mark Elder, Haydns DIE SCHÖPFUNG unter Yannick Nézet-Séguin bei den Salzburger Festspielen und ein Liederabend bei der Schubertiade.  

 

Gerald Finley gibt regelmäßig Meisterklassen, u.a. an der Juillard Schol of Music, mit dem Jette Parker Programm für junge Künstler an der Royal Opera Covent Garden sowie mit dem Lindemann Program an der Met.

 

Auch 2016/2017 verspricht eine spannende Saison zu werden – zu Beginn ist Gerald Finley als WILLIAM TELL zu Gast an der Met, eine Rolle, mit der er auch in München zu sehen sein wird. Im Dezember stehen Liederabende mit Sir Antonio Pappano in der Berliner Philharmonie, in der Barbican und Saffron Hall sowie die UK Erstaufführung von Kaja Saariahos TRUE FIRE mit dem BBC Symphony Orchester am Programm. Auf der Opernbühne ist Finley als Michonnet in Cileas ADRIANA LECOUVREUR, als Amfortas an der Wiener Stattsoper sowie als DOCTOR ATOMIC in London zu sehen.

 

Gerald Finley wurde in Montreal geboren und begann seine musikalische Ausbildung als Sängerknabe in Ottawa, bevor er sein Studium am Royal College of Music, King’s College, Cambridge und dem National Opera Studio abschloss. Er ist Gastprofessor am Royal College of Music. 2014 bestieg er für die Charity „Help Musicians UK“ den Kilimanjaro. Kürzlich wurde er mit dem Officer of the Order of Canada ausgezeichnet. 

 

2016/17